Meine Geschichte mit Kudos Karten

Feedbackkultur

Wenn man sich als Scrum Master mit der Weiterentwicklung von Teams beschäftigt stellt man sehr schnell fest, dass eine offene Feedbackkultur eine Voraussetzung für effektive Inspect and Adapt-Zyklen ist.

Lange Zeit stellte ich mir die Frage, warum Menschen sich kein Feedback geben obwohl ihnen Nutzen und Sinn auf der Meta-Ebene vollständig transparent sind. Diese Lücke zwischen Erkenntnis und Verhalten war mir zunächst einfach nicht erklärbar.

Mittlerweile habe ich für mich einige Antworten gefunden die aber wohl einem eigenen Blogbeitrag verdient haben. Kurz gesagt liegt für mich der Schlüssel im „vulnerability based Trust“ (vgl. „5 Dysfunktionen eines Teams“ von Patrick Lencioni) bzw. der psychologischen Sicherheit (https://youtu.be/LhoLuui9gX8).

Ich würde nun nicht sagen, dass Kudos Karten das Ziel haben dieses Vertrauen im Team herzustellen. Sie helfen in meinen Augen aber die Mechanik des Feedbacks und die damit verbundene Motivation auf positive Weise zu erleben.

Unser Weg

Aber was sind Kudos Karten eigentlich? Grundlegend sind es Karten mit denen Teammitglieder sich gegenseitig für positives Verhalten belohnen können. Hierzu haben wir das Kudos Karten Set von https://management30.com/practice/kudo-box/ genommen, ausgedruckt und dem Team bereitgestellt.

Damit diese Karten aber nicht einfach so unter der Hand weitergegeben werden, haben wir ihnen Raum gegeben und eine Zeremonie etabliert. Konkret heißt das, wir hängen alle Karten die ausgetauscht wurden, gut sichtbar im Raum an unserer „Kudos Wall“ auf, somit werden wir immer an sie erinnert und Besucher können entdecken worauf unser Team wert legt.

Damit die Karten nicht zufällig und unbemerkt an der Wand auftauchen, haben wir eine Kudos Box gebastelt. Im Grunde ein Schuhkarton, der bemalt ist und einen Schlitz im Deckel hat. Er erfüllt die Funktion eines Briefkastens. Sollte man einen Kollegen für sein Verhalten loben wollen, dann schreibt man eine Karte und wirft sie ein.

Jetzt mussten wir nur noch sicherstellen, dass alle mitbekommen, dass es neue Karten gibt. Hierfür öffnen wir zu Beginn einer Retrospektive die Box, lesen die darin befindlichen Karten laut vor und hängen sie dann an die Wand. Wichtig war für uns hierbei, dass die Karten nicht von anonym kommen. Deshalb schreibt der Lobende seinen Namen auf die Karte.

Damit wir aber auch besonders wertvolles Verhalten auch besonders belohnen können, habe ich mit unserem Management eine Belohnung ausgemacht die die Mitarbeiter untereinander verteilen können. Jedes Teammitglied kann nun zusätzlich zur Karte auch ein frei wählbares Präsent bis 10€ dazugeben.

Und weiter?

An sich klingt das alles wirklich sehr schön und einfach. Die Implementierung lässt kaum Wünsche offen und die Story könnte hier schon zu Ende sein. Im Sinne von Inspect und Adapt muss hier aber noch mehr kommen, kommt auch.

Wir haben Kudos Karten nun vor knapp 10 Monaten eingeführt. Zu Beginn wurde es auch gern genutzt leider ging in letzter Zeit die Anzahl neuer Karten stark zurück und womit ich gar nicht gerechnet hätte, es wurde nie ein Präsent verschenkt.

Ich nahm an, dass wir nur einen kurzen Hype hatten und nun alle wieder den zu alten Verhalten zurückgekehrt sind. Deshalb habe ich mit dem Team darüber gesprochen. Dabei konnten wir feststellen die Karten sind uns immer noch wichtig, wir benötigen sie einfach nicht mehr so intensiv wie zu Beginn. Wir konnten beobachten, dass Feedback nun direkt gegeben wird.

Das ist der Punkt den ich zu Beginn schon erwähnt hatte. Kudos Karten haben es uns ermöglicht Belohnungen und positives Feedback direkt zu geben ohne dafür jedes Mal eine Karte zu schreiben. Aus diesem Grund sind die Karten auch ein Stück nebensächlich geworden.

Die Frage nach den Präsenten war dann recht einfach zu beantworten, niemand hatte Bedarf die intrinsische Motivation durch einen extrinsischen Motivator noch zu bestärken. Die Anerkennung des eigenen Verhaltens von anderen Kollegen ist wesentlich mehr wert.

Mein Fazit

Als Fazit kann ich folgendes sagen. Ich würden Kudos Karten in jedem Team etablieren, das sie noch nicht hat. Sie üben Feedback, lassen das Team sich mit der Frage auseinander setzen was vom Team gewünschtes Verhalten ist und motiviert das Team zusätzlich. Ich würde in einem neuen Team auch nicht auf das Präsent verzichten, vielleicht kann ein anderes Team damit mehr anfangen.

Alles in allem sind Kudos Karten für mich ein guter Baustein auf dem Weg in eine gute Feedbackkultur.

vor 2 Jahren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.